Nachhaltigkeit als Prinzip

Familienunternehmen wie Endress+Hauser bilden das Rückgrat vieler Volkswirtschaften. Ihre Stärke: Sie möchten über Generationen erfolgreich sein. 

Recherche: Christine Böhringer
Starke Stützen

Global gesehen machen Familienunternehmen etwa zwei Drittel aller Firmen aus – in Deutschland, der Schweiz und den USA sogar rund 90 Prozent. Sie tragen in ihren Ländern oftmals zu mehr als der Hälfte des BIP bei und schaffen bis zu 80 Prozent aller Arbeitsplätze.    

  • Endress+Hauser ist das größte Familienunternehmen in der Prozessautomatisierung
  • Gegründet 1953
  • 8 Nachkommen von Georg H. Endress & Alice Endress
  • 12 % hält jeder der 8 Familienstämme am Unternehmen
  • Umsatz Endress+Hauser Gruppe
    2000: 0,7 Mrd. €; 2010: 1,3 Mrd. €; 2020: 2,6 Mrd. €
Solides Wachstum

Familienunternehmen denken nicht in Quartalen, sondern in Generationen. Sie wirtschaften mit Augenmaß und verfolgen ihre Ziele langfristig. Die Reinvestition von Gewinnen zahlt sich aus: Innovationskraft und finanzielle Stabilität ermöglichen überdurchschnittliches Wachstum.

  • 8.900 Patente und Patentanmeldungen*
  • 76 % Eigenkapitalquote*
  • Investitionen 205 Mio. €*
  • F&E-Quote 7,6 %*

* Zahlen von 2020

Ganzheitliche Verantwortung

Die starke Identifikation der Eigentümer spiegelt sich in verantwortungsvollem unternehmerischem Handeln. Davon profitieren die Menschen, die Umwelt und die Gesellschaft als Ganzes: Etwa durch sichere Arbeitsplätze oder besonderes soziales Engagement.   

  • 4 % der Firmenanteile hält die gemeinnützige Georg H. Endress Stiftung
  • Mitarbeitende der Endress+Hauser Gruppe
    2000: 6.200; 2010: 8.600; 2020:14.500
  • 400 Auszubildende*
  • Seit 2015 Nachhaltigkeits-Audits durch EcoVadis
Klare Verhältnisse

Nur zwei Drittel aller Familienunternehmen schaffen es, die Firma erfolgreich an die nächste Generation zu übergeben. Denn je älter und größer ein Familienunternehmen wird, desto stärker wächst die Komplexität. Die Gesellschafter müssen Wege finden, den Zusammenhalt zu sichern, die Identifikation mit dem Unternehmen zu fördern und die Nachfolge zu regeln.

  • 76 Familienmitglieder der zweiten, dritten und vierten Generation
  • Eine Charta regelt das Verhältnis zwischen Familie und Unternehmen
  • Familienmitglieder ab 16 Jahren haben Stimmrecht im Familienrat
  • 2 Vertreter der Familie sitzen im Verwaltungsrat

Tauchen Sie mit dem Newsletter von «changes» jeden Monat durch neuen spannende Geschichten in die Welt der Prozessindustrie ein!

Newsletter abonnieren